Gäste aus Partnerschule in Kiew

Zu Beginn des Schuljahres besuchte eine Delegation unserer ukrainischen Partnerschule in Kiew Eckernförde. Mit dem Projekt »Art for future« trifft »Blogging for future« wurden Impulse für eine kreative Auseinandersetzung mit Zukuftsfragen gesetzt und die bestehende Schulpartnerschaft gestärkt.

Trotz Corona und der verschärften Einreisebestimmungen wurde die Zusammenarbeit der Kolleginnen der allgemeinbildenden Schule Nr. 307 und der Russischfachschaft der Jungmannschule an einem Projekt in Eckernförde und Kiel möglich. Das Koordinatorinnentreffen war ursprünglich für das Jahr 2020 geplant, konnte jedoch erst jetzt umgesetzt werden. In der Zeit vom 28. Juli bis zum 4. August 2021 haben die Englischlehrerin Iryna Vaskivska und die Kulturbeauftragte Oksana Nazarchuk mit ihrer Kollegin Kateryna Kharytych aus Eckernförde zusammen mit drei Abiturientinnen und Abiturienten der beiden Schulen an dem internationalen Projekt »Art for future« trifft »Blogging for future« teilgenommen.

210818 pic dt ukr projekt

Ukrainische Kolleginnen aus der Kiewer Partnerschule Nr. 307 Iryna Vaskivska und Oksana Nazarchuk bringen positive Energie nach Eckernförde und nehmen neue Ideen für künftige gemeinsame Projekte aus dem Koordinatorinnentreffen mit.

 

Beginn des Projekts

Die Idee des Projekts entstand vor dem Hintergrund der Aktionen der europäischen Jugend »Fridays for future«. Wir möchten den Jugendlichen alternative Möglichkeiten zum Ausdruck ihrer eigenen aktiven gesellschaftlichen Haltung anbieten: durch gemeinsame Kunst-, Musik-, Sport- und Baumpflanzaktionen, die in dem internationalen Schülerblog www.bloggingforfuture.eu dokumentiert werden. So probierten alle Teilnehmenden des Projekts am 30. Juli eine Pouring-Acryl-Malerei-Technik aus und brachten somit ihre Emotionen und ihre eigene Weltanschauung auf den Leinwänden zum Ausdruck.

Die Kolleginnen sind sich einig: Es ist wichtig, dass die Kinder und Jugendlichen, die in der Zeit der globalen Gesellschаfts- und Umweltkrisen einer enormen Informationsflut ausgeliefert sind, die Möglichkeit bekämen, ihre Ängste und widersprüchlichen Gefühle zu verarbeiten. Unsere Aufgabe besteht darin, den Schülerinnen und Schülern zu helfen, ihre eigenen Stärken zu erkennen und sie auf dem Weg ihrer Identitätsfindung zu unterstützen.

Art for future

Die mit der Pouring-Technik gemalten Bilder riefen verschiedene Interpretationen der Teilnehmenden hervor und zeigten nach außen, was einen in diesem Augenblick bewegte. So zum Beispiel die Deutungen zum Bild von Oksana Nazarchuk:

210818 pic acryl

»Blaue Farbe ist das Ozean, Grün steht für die Natur, Rot markiert das, was der Mensch zerstört« (Julia Pstyha)

»Natur, Meer und die Unruhen dieser Welt« (Zakhar Zanko)

»Ein brodelnder Lavastrom fließt durch den Wald und ein Wasserfall versucht zumindest einen kleinen Bruchteil zu retten und die Situation zu verändern« (Katsiaryna Alenina).

Zusammen verbrachte Zeit ist wertvoll

Bei den Ausflügen (Stadtrallye in Eckernförde, Stadtrundgänge in Flensburg und in Hamburg) und den verschiedenen gemeinsamen Aktivitäten im Laufe des Projekts fassen die Lehrerinnen und die Jugendlichen ihre Erfahrungen in einem Fazit zusammen: Die Zeit in einer Live-Kommunikation sei nach den Monaten der Isolation einfach unbezahlbar.

Während sich die Jugendlichen am Wochenende auf eine spontan ausgedachte Google-Maps-Quest durch Hamburg einließen, zeigten die Lehrerinnen ihre aktive Haltung für den Umweltschutz bei einem Stadtrundgang durch Kiel, indem sie an diesem Tag keine Verkehrsmittel benutzten und so ca. 20 km laut ihrer Schrittzähler-App zu Fuß zurücklegten.

Im Rahmen des Projekts stärkten die ukrainischen und deutschen Jugendlichen an einem weiteren Nachmittag ihren Teamgeist im Hochseilgarten Altenhof, dessen Leitung für die Umsetzung des gemeinsamen Sportnachmittags die Freikarten zur Verfügung gestellt hatte.

Der 20-jährige Zakhar Zanko, der bereits zum dritten Mal seit 2016 seinen Austauschschüler Alexander Berlin in Eckernförde besucht, meinte: »Das Klettern in den Baumspitzen hat richtig Spaß gemacht und wurde für uns alle zu einem unvergesslichen Erlebnis.«

Projektförderung

Die Kosten für die Anreise, die Unterkunft und das Programm der ukrainischen Gäste wurden von der Stiftung West-Östliche Begegnungen finanziert.  Die Koordinatorinnen bedanken sich auch für die finanzielle Unterstützung bei dem Verein der Freunde der Jungmannschule sowie für die Unterstützung bei der Projektplanung bei der Schulleiterin der Kiewer Schule Nr.307 Iryna Lapika  und dem Schulleiter der Jungmannschule Sebastian Klingenberg. Das Projekt wurde von der Fotografin Katsiaryna Alenina begleitet.

Weitere Aktionen

Die Bloggründerinnen Annette Zitzer und Kateryna Kharytych laden alle an der russischen Sprache und Kultur interessierten Schülerinnen und Schüler ein, an dem laufenden internationalen Fotowettbewerb »Architektonischer Raum europäischer Städte« teilzunehmen. Die Gewinnerinnen und Gewinner des Fotowettbewerbs bekommen die Gelegenheit, an verschiedenen Präsenz- bzw. Online-Workshops (z. B. »Bloggen in kyrillischer Schrift«,  »Fotoaktion: Standbilder am Meer«, »Zentagle-Art«) im Laufe des Jahres 2022 kostenlos teilzunehmen. Teilnahmebedingungen in russischer Sprache finden Sie unter http://www.bloggingforfuture.eu.

Nachfragen per E-Mail richten Sie bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!